Uhren

Seit der Antike benutzt der Mensch Uhren um den Tagesablauf zu gliedern.

Erste Schritte in der Zeitmessung

Bis ins 19. Jahrhundert waren Sonnenuhren sehr verbreitet. Hierbei wird der Verlauf der Sonne mittels eines Stabes zur Zeitmessung genutzt. Ebenfalls aus der Antike stammt das Prinzip der Wasseruhr. Eine bestimmte Menge Wasser läuft von einem Behälter zum Nächsten und gibt somit eine feste Zeiteinheit. Ähnlich funktioniert die Sanduhr, die statt Wasser Sand zur Zeitmessung verwendet.

Uhren werden kleiner und genauer

Im Zuge der technischen Entwicklung wurden auch immer neue Typen von Uhren eingeführt. Durch immer kleiner werdende Uhrwerke, musste mit der Taschenuhr erstmals unterwegs nicht mehr auf einen Zeitmesser verzichtet werden. Heutzutage zählen Quarzuhren zu den am häufigsten benutzten Uhren. Quarzuhrwerke finden zum einen in feststehenden Uhren zum anderen auch in Armbanduhren Verwendung und sind sowohl analog als auch digital erhältlich. Durch die rasante Verbreitung von Mobiltelefonen, nutzen viele Menschen auch die dort integrierten Uhren zum Ablesen der Zeit. Hierbei wird die Zeit durch den Mobilfunkanbieter oder das Internet abgeglichen.

Genauer geht es nicht

Die derzeit exakteste Uhr ist die Atomuhr. Mittels über 260 Atomuhren wird in Paris die Internationale Atomzeit ermittelt.